Heilpädagogisch-therapeutische Wohngruppe Vegesack

Das Angebot

Mitten in Vegesack, keine zehn Fuß-Minuten von der Weser entfernt, liegt das Haus der Wohngruppe. Im Haus selber können fünf Jugendliche wohnen. Die Zimmer sind über zwei Etagen verteilt – jede Etage hat ein eigenes Bad. Mit unserer Unterstützung kümmerst du dich selbst darum, dass dein Zimmer sauber und ordentlich bleibt – wir helfen dir gern, dafür alles Nötige zu lernen.

Die gemeinsame Küche befindet sich im Erdgeschoss. Die Jugendlichen kochen oft zusammen, die Betreuer*innen unterstützen dabei. Es gibt ein gemütliches Wohnzimmer, in dem gemeinsam freie Zeit mit Fernsehen, Playstation, Spielen und mehr verbracht werden kann. Rund um die Uhr ist jemand für dich im Haus da.

Das Leben in der Wohngruppe soll dir ermöglichen, dich in einem familiären Umfeld sicher und wohl zu fühlen. Das Haus bietet dir dafür einen Schutz- und Schonraum. Dank hohem Personalschlüssel kannst du dich auf eine intensive Begleitung und Stabilität verlassen. Zudem ist es eine kleine Gruppe, in der du lebst – gut überschaubar und aufeinander bezogen.

Die Begleitung findet statt im Rahmen von Einzel- sowie Gruppenterminen:
Einerseits hast du regelmäßige Gespräche mit deiner Bezugsbetreuerin/deinem Bezugsbetreuer. Hier kannst du in vertraulichem Rahmen alle dir wichtigen Themen besprechen und ihr sucht gemeinsam nach Lösungen. In ganz kleinen Schritten kannst du andere Verhaltensweisen einüben und ausprobieren. Wenn es nötig ist, begleitet dich dein Bezugsbetreuer/deine Bezugsbetreuerin auch zu Terminen mit anderen zuständigen Stellen.

Andererseits gibt es von den Betreuer*innen begleitete Gruppentermine. Sie sind vor allem dafür da, dass ihr euch als Mitbewohner*innen verstehen und unterstützen lernt. Eine offene Gesprächsatmosphäre hilft dabei, die Herausforderungen des Zusammenlebens mit verbindlichen Absprachen gemeinsam in den Griff zu bekommen. Ganz klar: Jede*r hat hier gleiche Rechte und kann das ansprechen, was ihr oder ihm wichtig ist.

Unsere Psychologin begleitet dich sowohl bei den Eingangsgesprächen als auch in der Diagnostik. Sie bietet regelmäßige Gesprächstermine an und unterstützt das Team bei der Suche nach Lösungen in Krisensituationen. Wenn nötig, leiten wir auch eine externe Diagnostik und entsprechende Maßnahmen ein.

Zur Einrichtung gehört eine weitere Wohnung in direkter Nachbarschaft, in der zwei Jugendliche leben können. Sie haben wichtige Entwicklungsschritte bereits vollzogen, sind schon etwas selbstständiger und benötigen keine so enge Betreuung mehr.

Natürlich können alle Jugendlichen die Angebote im Haupthaus nutzen – darunter ein Fitnessraum und ein Handwerksraum im Keller und eine Terrasse für sonnige Tage.